Portrait Linden-Neusen

Das nachfolgende Portrait über Linden-Neusen wurde zur Vorbereitung auf den Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft 2022“ erstellt und umfasst eine Kurzdarstellung zu den drei Bewertungsbereichen:
– Ziel- und Konzeptentwicklung, wirtschaftliche Initiativen und Verbesserung der Infrastruktur
– Soziales und kulturelles Leben und
– Wertschätzender Umgang mit Baukultur, Natur und Umwelt

Ziel- und Konzeptentwicklung, wirtschaftliche Initiativen und Verbesserung der Infrastruktur

Leitbild: Linden-Neusen. Unser Dorf. Mein Zuhause. – Dieses Motto, das wir in diesem Jahr im Rahmen unserer Vereinsbildung gemeinsam entwickelt haben, spiegelt genau das Lebensgefühl wieder, das wir in Linden-Neusen leben und vermitteln wollen. „Unser Dorf.“ steht für die Gemeinschaft und das Zusammenleben von jedem Einzelnen und in den Vereinen mit einem landwirtschaftlich geprägten Bezug zur Natur und Umwelt. „Mein Zuhause.“ ist das Gefühl angekommen zu sein, ein Ort zum Wohlfühlen, an dem Geselligkeit gepflegt und gelebt wird. Damit erklären sich gleichzeitig unsere Strategie und unsere Ziele, die wir in fünf Säulen zusammengefasst haben.

  • Erhaltung und Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität
  • Förderung des Zusammenlebens im Dorf
  • Gegenseitige Unterstützung der Dorfgemeinschaft
  • Schutz und verantwortlicher Umgang mit Natur und Umwelt
  • Bewahrung der Dorfgeschichte und Weitergabe an die junge Generation

Regionale Zusammenarbeit: Als Projektgruppe arbeiten wir intensiv und erfolgreich mit der Stadt Würselen und der StädteRegion Aachen zusammen. Bereits mehrfach haben wir an Förderprogrammen der StädteRegion oder der Landes NRW teilgenommen. Seit letztem Jahr pflegen wir einen positiven Kontakt zu Frau Chantré von der Stadt Würselen, die uns bei der Projektarbeit und vor allem bei Förderprogrammen als Ansprechpartnerin unterstützt. Eines unserer Ziele ist die Eingliederung unseres Doppelortes in den Stadtentwicklungsplan der Stadt Würselen. Außerdem arbeiten wir sehr gut und intensiv mit dem Baubetriebshof zusammen, mit dem wir bereits mehrere gemeinsame Aktionen durchgeführt haben, wie die Neugestaltung des Kreisverkehrs und eines weiteren Staudenkiesbeetes oder die regelmäßigen Müllsammlungen. Zudem stehen wir im intensiven Kontakt zu den politischen Ortsvertretern. Nicht zuletzt stammt der derzeitige Bürgermeister der Stadt Würselen aus Linden-Neusen.

Energie: In Linden-Neusen sind vier Windräder platziert. Die von diesen Windrädern produzierte Energie ist rechnerisch ausreichend, um den gesamten Ort mit Strom zu versorgen. Zwei davon sind bereits im Jahr 2003 ans Netz gegangen. Die Planungen für ein sog. Repowering dieser Anlagen sind bereits weit fortgeschritten und sollen, sobald die erforderlichen Genehmigungen erteilt werden, im Jahr 2023 umgesetzt werden. Eines dieser Windräder soll als sog. Bürgerwindrad betrieben werden. Nach Fertigstellung der zwei neuen Windräder können rund 6.000 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Zusätzlich sind im Dorf viele Photovoltaikanlagen auf landwirtschaftlichen Gebäuden und privaten Wohnhäusern zu sehen. Aus alltäglichen Dorfgesprächen ist zu entnehmen, dass deren Anzahl in den kommenden Jahren stark ansteigen wird.

Daseinsvorsorge: In den Bereichen Nahversorgung (Bio-Metzgerei, Bäckerei, Hofladen, Blumengeschäft etc.) und Gesundheit (Arzt, Zahnarzt, Apotheke etc.) gibt es in unserem Dorf eine Reihe von Angeboten, die für alle Dorfangehörige fußläufig erreichbar sind. Ergänzt wird das Angebot durch einen „Rollenden Supermarkt“, der vor mehr als zehn Jahren im Rahmen des Dorfwettbewerbs von uns etabliert wurde, und einmal pro Woche insbesondere Menschen mit eingeschränkter Mobilität direkt vor der Haustür mit Gütern des täglichen Bedarfs versorgt. Dieser Initiative haben sich auch unsere Nachbardörfer St. Jöris, Euchen und Pley angeschlossen.

Besonders hervorzuheben ist das Bildungsangebot in unserem Doppelort. Kindergarten, Grundschule und Gymnasium sind fußläufig erreichbar, was unser Dorf besonders für junge Familien attraktiv macht.

Naherholung und Tourismus: Als Projektgruppe haben wir einen 5 km langen Wanderweg mit dem Namen „Den Kirchturm im Blick“ rund um unser schönes Dorf entwickelt. Start- und Endpunkt des Wanderweges sind die neu errichteten Kulturdenkmäler (Stelen) auf unserem Dorfplatz. Von hier bietet sich auch ein Ausflug zum naheliegenden Flugplatz Merzbrück oder ein Abstecher in das Naherholungsgebiet Broicher Weiher an. Ein QR-Code an der Kirche lädt insbesondere die jüngeren Besucher zur interaktiven Tour durch Linden-Neusen ein.

Mobilität: Dank der Nähe zur Autobahnauffahrt Broichweiden ist Linden-Neusen sehr gut an die Stadt Aachen und das Autobahnnetz der Städteregion angebunden. Zudem gibt es gute Busverbindungen in die benachbarten Städte Würselen, Alsdorf und Aachen. Speziell für Jugendliche wurde ein Nachtbus (der sogenannter Disko-Bus) eingerichtet, der es unseren Jugendlichen ermöglicht, auch zu später Stunde sicher nach Hause zu kommen. Die Euregiobahn ist über die Haltestellen St.Jöris oder Alsdorf-Poststraße in nutzbarer Entfernung.

In der Gestaltung öffentlicher Plätze und Gebäude wird stets der barrierefreie Zugang berücksichtigt. So sind alle öffentlichen Einrichtungen, wie Grundschule, Kirche, Dorfplatz, Sportplatz, Friedhof etc. sowie nahezu alle Geschäfte in Linden-Neusen barrierefrei zugänglich.

Arbeitsplätze: Die in Linden-Neusen etablierten Gewerbe (Frisör, KFZ-Werkstatt, Schreinerei, Metallbau, Kunstschmiede, Steinmetz, Gewerbegebiet Kappertz etc.) bieten viele sichere Arbeitsplätze an.

Soziales und kulturelles Leben

Einrichtungen: Die Aula der Grundschule, das Pfarrheim, das Sportlerheim und die Seniorenstube sind die vorhandenen Gemeinschaftseinrichtungen, die als Treffpunkt, Veranstaltungs- und Versammlungsräume genutzt werden. Die Arbeitsgemeinschaft Unser Dorf steht im stetigen Austausch mit den Vereinen und ist bemüht, die vorhandenen Gemeinschaftseinrichtungen zu fördern oder neu zu gestalten. Ein konkretes Beispiel ist die Umgestaltung des Dorfplatzes zu einem Platz der Begegnung für Jung und Alt.

Ehrenamt: Die Stadt Würselen legt großen Wert auf ehrenamtliches Engagement und honoriert dieses mit der Ehrenmedaille „Wöschelter Düvel“; die einmal im Jahr bei einem sogenannten „Ehrenamtsabend“ verliehen wird.

Ein gutes Beispiel, wie das Dorfleben durch ehrenamtliche Tätigkeiten gefördert wird, ist die Projektgruppe „Unser Dorf“. Hier arbeiten Menschen aller Altersgruppen (von 20 bis 80 Jahren) kreativ zum Wohle unseres Dorfes zusammen. Insbesondere die Unterstützung durch unsere engagierte Jugend ist in Linden-Neusen einzigartig.

Jugend: Die Jugend ist fester Bestandteil und Zukunft unseres Dorfes. Sie koordiniert im Jungenspiel Linden-Neusen eigenständig Veranstaltungen für die gesamte Dorfbevölkerung, betreut einen eigenen Jugendraum und bringt sich tatkräftig in der Projektgruppe „Unser Dorf“ ein. Außerdem werden von engagierten Jugendlichen die Kreuzanlagen in unserem Dorf gepflegt und regelmäßig Müllsammel­aktionen organisiert.

Kindergarten und Grundschule werden in viele Dorfaktionen eingebunden. Beispiele: Apfelfest mit Apfelsaftpressen, Adventsingen, sportliche Förderung durch den Fußballverein, Fitness-, Gymnastik- und Tanzstudio oder Tanzgarde des Karnevalsvereins Linden-Neusener Klöös.

Integration: Die Dorfzeitung, die einmal im Quartal in alle Haushalte unseres Ortes verteilt wird, informiert über alle Vereine und Veranstaltungen und berichtet über aktuelle Aktivitäten in Linden-Neusen. Geplant ist eine Neugestaltung unserer Website, um allen Interessierten einen umfassenden Überblick über Linden-Neusen, die Dorfgemeinschaft, die örtlichen Gewerbe und Vereine sowie die vorhandene Infrastruktur zu geben. Kinder im Kindergarten, Jugendliche und Neubürger werden gezielt mit Informationen und Veranstaltungen an die Jungenspieltradition herangeführt.

Darüber hinaus wollen wir in Zukunft unsere Willkommenskultur weiter ausbauen. Gerade ist eine Broschüre für neue Mitbürgerinnen und Mitbürger in Arbeit, mit der wir bei einem persönlichen Besuch unser Dorf und unsere Dorfgemeinschaft vorstellen wollen.

Kommunikation: Neben der Dorfzeitung und der Website wird ein E-Mail Verteiler genutzt, um Informationen direkt an unsere Mitglieder zu verteilen. In den Arbeitsgruppen werden für einen schnellen Informationsaustausch oftmals Messenger-Dienste genutzt. Die meisten Ortsvereine sind darüber hinaus in den sozialen Netzwerken aktiv.

Dorfgeschichte: Der Erhalt von Tradition und das Bewahren der Dorfgeschichte liegen uns sehr am Herzen. Bei der Feier des Jungenspiels (Maibrauchtum) beispielsweise ist das gesamte Dorf aktiv beteiligt. Die Arbeitsgruppe Dorfchronik bietet regelmäßig Spaziergänge durch unser Dorf an, bei denen ältere Mitbürger und Mitbürgerinnen erzählen, wie Linden-Neusen in ihrer Kindheit ausgesehen hat, und wie sich das Dorf im Laufe der Zeit verändert hat. Dies wird durch Einzelvorträgen mit historischen Bildern ergänzt.

Wertschätzender Umgang mit Baukultur, Natur und Umwelt

Baukultur: Linden-Neusen ist ein langgezogenes Straßendorf, welches Familien mit Kindern und allen Generationen in drei Neubaugebieten ein schönes Zuhause in Einfamilienhäusern bietet. Außerdem zeichnet sich das Dorf durch viele teils ehemalige Bauernhöfe, mit prachtvollen Eingangs­toren aus, die zum Teil liebevoll restauriert worden sind.

Baugestaltung: Über Neubaugebiete und Bauflächen können sich die Bewohner in Bebauungsplänen informieren. Zur Erschließung neuer Baugebiete für junge Familien hat die Initiative „Unser Dorf“ bereits Anfragen an die Stadt Würselen gestellt und möchte den Integrationsprozess aktiv mitgestalten. Viele junge Familien fühlen sich sehr wohl im Dorf und möchten ihren Lebensmittelpunkt in Linden-Neusen aufbauen. Aktiv hat die Projektgruppe bereits den Kreisverkehr am Dorfeingang eindrucksvoll, insektenfreundlich und klimawandelangepasst bepflanzt und aus diesem Projekt direkt die nächste Initiative entwickelt. Derzeit freuen wir uns, den Dorfpatz als zentralen Mittelpunkt von Linden-Neusen einladender und attraktiver zu gestalten. Hier soll ein Treffpunkt für Jung und Alt entstehen.

Leerstände: Durch die Insolvenz der Firma Kronenbrot werden für ein größeres Areal neue Nutzungsmöglichkeiten gesucht. Als Projektgruppe bringen wir uns hier aktiv ein und versuchen Einfluss auf die Baugestaltung eines geplanten Neubaugebietes zu nehmen.

Landwirtschaft: Unsere Landwirte unterstützen mit großem persönlichem und technischen Engagement unsere Veranstaltungen wie Apfelfest, Umgestaltung des Kreisverkehrs, Aufbau der Stelen, Aufbau des Festzeltes, Aufhängen der Fähnchen/Plakate im Dorf und viele weitere Aktionen. Außerdem sind viele Landwirte in den unterschiedlichen Vereinen sowie in der Projektgruppe „Unser Dorf“ aktiv. Wir freuen uns jedes Jahr auf die gemeinschaftliche Erntedankfeier mit den Gemeinden Euchen und Weiden.

Dorfmittelpunkt Dorfplatz: Die Gestaltung des Dorfplatzes, dem öffentlichen Mittelpunkt unseres Dorfes ist für uns von zentraler Bedeutung. Die im letzten Jahr neu errichteten Stelen oder die vor einigen Jahren gepflanzten Rosenhecken sind zwei der von uns abgeschlossenen Projekte zur Attraktivierung des Dorfplatzes. Für die nähere Zukunft ist eine vollständige Neugestaltung des unteren Bereichs des Dorfplatzes geplant, die mit der Anlage eines insektenfreundlichen, klimatoleranten Staudenbeetes bereits begonnen hat.

Grüngestaltung: Die Achtung und Pflege von Natur und Umwelt hat in Linden-Neusen schon durch den engen landwirtschaftlichen Bezug Tradition. Davon zeugt ein Blick in die Vergangenheit – in unserem Naherholungsgebiet am Broicher Weiher steht die älteste Eiche der Städteregion mit einer Höhe von über 25 Metern und einem Umfang von 4,50 in 1 m Höhe – ebenso wie in die Gegenwart: so wurde einer der alten Bauernhöfe saniert und beherbergt dennoch weiterhin zwei Falken, eine Schleiereule und etliche Fledermäuse. Das Engagement für Natur und Umwelt ist in Linden-Neusen von breitem Konsens getragen und facettenreich. Regelmäßig findet die Dorfgemeinschaft zur großen Müllsammelaktion zusammen und pflegt den von jahrhundertealten Linden bestandenen Friedhof mit wassergebundener Wegdecke.

Naturnahe und artenreiche Gestaltung des Ortsrandes: Die Achtung der Natur bezeugen auch die Hundsrosenhecke am Pavillon, die liebevoll gepflegten Kreuzanlagen im und rund um das Dorf oder die relativ jungen insektenfreundlichen Großbeete auf dem Kreisverkehr und dem Dorfplatz. Hitzeverträgliche Stauden und Gräser minimieren den Unterhaltungsaufwand, eine die Kapillarwirkung unterbrechende Schotterdecke erhöht die Bodenfeuchtigkeit nachhaltig. Für die Kinder der nahe des Dorfplatzes gelegenen Schule und des Kindergartens wird durch die große Anzahl anfliegender Insekten Natur täglich erlebbar.

Streuobstwiesen und Gärten: Die landschaftstypischen Hecken an Äckern und Wiesen um das Dorf werden regelmäßig gepflegt. Seit Juni 2022 bewirtschaftet und erhält die Dorfgemeinschaft eine 0,7 ha große Streuobstwiese, im Herbst findet dort ein Baumschnitt- und Baumpflegekurs unter fachkundiger Anleitung statt. In den nächsten Jahren ist zudem die Neupflanzung von vielen weiteren Obstbäumen unter besonderer Berücksichtigung des Erhalts lokaler historischer Sorten geplant. Diesen Herbst werden es schon 10 Bäume sein. Diese werden auf der Streuobstwiese und einer städtischen Fläche gepflanzt. Familien und ihre Kinder sollen die Patenschaft für diese Bäume übernehmen. Zudem werden Familien kleinere Flächen zur Aufzucht von eigenem Gemüse nutzen können.

Initiativen zur Naturerziehung: Dass besonders auch die Kinder und ihre Beziehung zur Natur im Mittelpunkt der dörflichen Aktivitäten stehen, wird beim jährlichen Apfelfest deutlich: dort ernten sie zusammen mit unserer Projektgruppe auf Streuobstwiesen das Obst und helfen anschließend bei der Verarbeitung zu Apfelsaft. Eine Elterninitiative der Grundschule möchte zudem insektenfreundliche Staudenbeete, „eines zum Schauen, eines zum Fühlen und eines zum Schmecken“ anlegen.

Klimawandel: In unserem Dorf finden Natur und Technologie gelungen zueinander. So kühlen begrünte Dächer die Bebauung herunter und erhöhen das Nahrungsangebot für Insekten. Zahlreiche Gebäude sind mit Photovoltaikanlagen ausgestattet und erzeugen dabei ca. jährlich 500.000 kWh Strom. Vier Windenergieanlagen auf Linden-Neusener Gebiet produzieren 12-14 Mio. kW Strom jährlich. Bei einem Stromverbrauch von ca. 4.000 kWh je Haushalt ist unser Dorf rechnerisch schon jetzt autark. Ein geplantes Repowering der zwei Windräder aus dem Jahr 2003 wird diese Situation noch weiter verbessern.

Linden-Neusen hat begonnen, auf den Klimawandel zu reagieren – damit auch die Kinder in Zukunft sagen können „Linden-Neusen – Unser Dorf. Mein Zuhause.“

Scroll to Top
X