Tanzkursus im Linden-Neusen von 1970

Weißt Du noch? – Tanzkursus im Linden-Neusen von 1970 bis 1998

Noch heute weiß so manches gute Tanzbein auf dem Jungenspiel, wo es und eine ganze Generation Linden-Neusener tanzen gelernt hat.

Durch den damaligen Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates von St. Nikolaus Linden-Neusen, Rudolf Goerenz, wurde im Jahr 1970 ein Tanzkursus für Jugendliche ins Leben gerufen. Die wöchentlichen Proben wurden anfangs im Saal Schwartz, danach in der Gymnastikhalle des Gymnasiums Broich und nach Fertigstellung des Pfarrheims Linden-Neusen in den dortigen Räumlichkeiten an einem Sonntagabend durchgeführt.

Anfangs wurden die Proben und die feierlichen Abschlussbälle von Frau Agnes Schwartz sowie den Herrn Rudolf Goerenz und Gottfried Schöneich begleitet. In den letzten Jahren war Agnes Schwartz alleine und uneigennützig dafür verantwortlich, sozusagen die gute Seele der zehnwöchigen Veranstaltungen, die sich dankenswerter Weise von der Kassenprüfung bis zum Abschlußfoto wirklich um alles kümmerte. Die Proben begannen meistens nach den Sommerferien und der Abschlussball fand dann im November eines jeden Jahres statt.

Als Tanzlehrer konnte über den gesamten Zeitraum Heinz Heinrichs aus Heinsberg verpflichtet werden. Fast ununterbrochen kam der Tanzkurs unter dem Dach des Pfarrgemeinderates jedes Jahr zustande. Zu Spitzenzeiten wurde der Kursus von bis zu 80 Jugendlichen besucht.

Tanzlehrer Heinrichs brachte uns Jugendlichen neben Walzer und anderen flotten Tänze auch nebenbei noch zeitgemäße „Umgangsformen“ bei. Unabhängig von der Zahl der Pärchen herrschte in den Stunden stets eine fröhliche Stimmung, weil Herr Heinrichs die jungen Leute zu nehmen wusste, wie sie in diesem Alter nun einmal sind. Die Auswahl der eingeübten Tänze war sehr vielseitig. Neben Foxtrott, Wiener Walzer, Swing, Tango und Rock ‘n Roll wurde zum Abschluss auch Formations- und  Volkstänze aufgeführt.

Ehrensache war es, dass auch auf dem Abschlussball im Saal der Gaststätte Schwartz eine Tanzkönigin und ein Tanzkönig geehrt wurden. Diese Abschlussbälle fanden immer eine erfreuliche Resonanz, bei denen die neuen Tänzer nach dem Ehrenwalzer mit den jeweiligen Elternteilen tanzen sollten bzw. mussten. Schließlich wurden alle Besucher durch Tanzspiele animiert, sich ins Tanzvergnügen zu stürzen.

Die meisten Jugendlichen in diesen Altersklassen kamen natürlich aus Linden-Neusen, jedoch auch sehr viele aus den Nachbardörfern Euchen, Broicher-Siedlung, Weiden und St. Jöris. Dass die vielen damaligen jungen Leute von diesem „Tanzkränzchen“ bzw. von den vielen Abschlussbällen begeistert waren, kommt bis heutzutage immer noch in vielen Gesprächen zum Ausdruck. Etwas kann man vielleicht auch bei den Bällen des Jungenspiels noch sehen. Apropos Jungenspiel: In den letzten Jahren hat das Jungenspiel immer wieder Tanzkurse organisiert, damit wir auch in Zukunft (fast) alle weiter kräftig tanzen können.

PS: Eine Zusammenstellung der vorhandenen Gruppenbilder und weitere Dokumente werden zurzeit von Matthias Eberius und Bernd Görgens bearbeitet, Diese können dann auch allen Teilnehmern zugänglich gemacht werden. Wer hat noch nette Geschichten rund um die Tanzkurse? Wer etwas zur Sammlung beitragen möchte, kann sich gerne bei Matthias Eberius und Bernd Görgens melden.

Scroll to Top
X